Schuljahr 2017/2018

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wir erforschen Licht und Schatten im Schülerlabor des Science College am Haus Overbach

Wie seit vielen Jahren regelmäßig, besuchte unsere 3. Jahrgangsstufe am 27.04.2018 das Science College im Haus Overbach in Jülich-Barmen, das immer freitags interessierte Grundschulen mit „Science for Kids“ zu attraktiven außerschulischen Workshops einlädt. Unter fachlicher Anleitung erforschen die Kinder hier naturwissenschaftliche und physikalische Phänomene. Eigenes Experimentieren steht dabei im Mittelpunkt. Die Lehrkräfte werden aktiv eingebunden.

Die praxisorientierten MINT – Workshops ergänzen den Sachunterricht in der Schule, denn hier können Experimente unter fachkundiger Anleitung und mit professioneller Ausstattung gemacht werden. Außerdem ist der Unterricht in der eindrucksvollen Umgebung des Science College für die Kinder ein außergewöhnliches Ereignis, bei dem sie wertvolle Erfahrungen mit naturwissenschaftlichen Phänomenen machen. Handlungsorientiert und mit allen Sinnen können die Kinder hier Neues entdecken, forschen und experimentieren.

Diesmal ging es um das Thema „Licht und Schatten“. Folgende Fragestellungen boten Anlässe, um konkrete Erfahrungen zu sammeln: „Farben im Licht“- „Geht Licht um die Ecke?“ - „Gewölbter Spiegel“ - „Langer und kurzer Schatten“ - „Täuschendes Wasser“ - „Seltsame Vermehrung von Spiegelbildern“ - „Flamme im Wasser“ - „Schattenfiguren“ - „Sehen im Dunkeln“ - „Schatten“ - „Der unsichtbare Weg“ - „Mein Gesichtsfeld“ - „Lupen testen“.

Zunächst erhielten alle Kinder und die begleitenden Lehrerinnen am Smartboard eine Einführung in das Thema „Optische Täuschungen“ – daran schloss sich das eigene Herstellen eines 3-D-Würfels an, der eine optische Täuschung hervorruft.

In den vorangegangen Jahren 2016 und 2017 forschten wir zum Thema „Schall“. Im Fokus standen hier Fragen wie „Was ist Schall? Wie kann man ihn sichtbar machen?“ oder „Welche Formen der Energieumwandlung gibt es?“ Die Experimentier- und Lernstationen mit Arbeitsmaterial werden in einer Form angeboten, dass die Kinder die Versuche und ihre Auswertung altersangemessen durchführen können. So macht Lernen richtig Spaß!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Internet und Handy im Kinder-Alltag – Was Eltern wissen sollten

Kath. Grundschule Langerwehe veranstaltet Elternabend zur Medienerziehung

Elektronische Medien sind ein fester Bestandteil im Leben von Kindern und Jugendlichen. Ob Handy, Internet oder Computerspiele: Die Familie ist zumeist der erste Ort, an dem die Weichen für die Mediennutzung gestellt werden. Hier werden wichtige Regeln zum Umgang mit Medien formuliert und Vereinbarungen mit den Kindern getroffen. Eltern stehen Fragen zur „richtigen“ Mediennutzung jedoch oft ratlos gegenüber. Einerseits wollen sie ihre Kinder fördern, andererseits wollen sie sie gleichzeitig schützen und ihnen im Umgang mit Medien Grenzen setzen.


Wann ist ein Kind reif für Internet und Handy? Welche Medien gehören überhaupt ins Kinderzimmer?

Diese und weitere Fragen rund um die Medienerziehung von Kindern standen im Mittelpunkt eines Elternabends an der Wehebachschule in Langerwehe am Mittwoch, dem 25.04.2018 um 19.30 h. Das Ziel: Mehr Medienkompetenz für Eltern und ihre Kinder. Referentin war die Medienpädagogin Frau Heike Brzezina, die mit den interessierten Eltern und Lehrerinnen in einen regen Austausch kommen konnten.

Zur Einstimmung in das Thema stellte die Forscher-AG der Schule den Eltern ein medienpädagogisches Projekt aus der Unterrichtspraxis vor.

Die Wehebachschule nutzte für ihren Elternabend das Angebot der Initiative Eltern und Medien der Landesanstalt für Medien in NRW (LfM), die damit den deutlich angestiegenen Orientierungs-, Beratungs- und Aufklärungsbedarf von Eltern in der Medienerziehung ihrer Kinder aufgreift.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Projektwoche „Gesundheit“ an der Wehebachschule

Mit viel Bewegung und gesunder Ernährung durch den Schulalltag

Eine Woche lang waren die Kinder der Kath.  Grundschule Langerwehe in den Bereichen „Gesunde Ernährung“ und „Bewegung“ zum Thema Gesundheit aktiv. Mit Unterstützung ihrer Lehrerinnen und Lehrer stellten sie zum Präsentationstag am Samstag eindrucksvolle Ergebnisse und Aktivitäten zur Gesundheit zusammen.

Über Entspannungsmöglichkeiten im Alltag und den gesundesten Kuchen der Welt bis hin zu einem riesigen Bewegungsparcours in der Turnhalle spannte sich der Bogen der Projektwoche. Auch das freundliche Schulklima wurde gefördert, was alle sehr begrüßten.

Zum krönenden Abschluss der Woche erhielten die Eltern und viele weitere Gäste einen umfassenden Einblick in die vielen tollen Projekte ihrer Kinder. Die Eltern des Fördervereins organisierten tatkräftig eine Cafeteria, in der sich alle kleinen und großen Besucher treffen und stärken konnten.

Zum Schluss dieser spannenden Woche, in der Unterricht einmal ganz anders aussah als sonst, stellten sowohl die Kinder als auch die Lehrkräfte fest, dass Gesundheit in der Schule immer einen hohen Stellenwert hat. Denn so ist Schule nicht nur gesund, sie macht auch mehr Spaß!

Deshalb werden sicherlich einige der erarbeiteten Übungen, Methoden und Inhalte in Zukunft einen dauerhaften Platz in der Wehebachschule haben.

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Kinder der Wehebachschule begrüßen Susemarie Groß
Osterbastelaktion der Kath. Grundschule Langerwehe unterstützt regelmäßig Mädchenschule in Tansania

Die Kinder der Wehebachschule begrüßten mit viel Freude die 90jährige Susemarie Groß, die genau wie sie selbst in Langerwehe aufgewachsen ist, jedoch schon seit über 50 Jahren im fernen Afrika lebt und dort in Tansania geholfen hat, eine Mädchenschule mit Internat aufzubauen.
Jedes Jahr in der Osterzeit basteln die Kinder der KGS Langerwehe österliche Dekoration und verteilen diese gegen eine Spende im Familien- und Freundeskreis. Der Erlös geht zum großen Teil an Susemarie Groß in Tansania für den Aufbau ihrer Mädchenschule, der Josephine High School in Njombe.

Frau Groß wurde begleitet von Father Arnold, dem Schulmanager der Josephine High School, und Frau Morschel, Gemeindereferentin der Pfarre Langerwehe. Frau Lauscher, die Schulleiterin der Wehebachschule, begrüßte die Gäste, die sich sehr interessiert zeigten an den Räumlichkeiten und auch am Unterricht einer Schule in Deutschland: Neben Turnhalle und Schwimmbad waren für die Besucher aus Tansania auch der PC – Raum, die Küche und nicht zuletzt der Unterricht am Whiteboard interessant, den sie mit Erstklässlern erleben konnten, die gerade erst seit zwei Wochen die Grundschule besuchen.

Bei der Begegnung mit den Schulkindern erzählten Frau Groß und Father Arnold viel von der Entwicklung der Mädchenschule in Tansania. Dabei zeigten sie eindrucksvolle Bilder, die die Fortschritte anschaulich dokumentierten. Die Viertklässler aus Langerwehe hörten sehr interessiert zu und stellten Frau Groß viele Fragen. Die Küche, die Kantine, die Schlafräume der Mädchen, Toiletten, Waschräume, die Außengestaltung, kurz: das alltägliche Leben in Tansania verglichen sie mit ihrem eigenen Leben hier in Deutschland. Sie stellten Fragen zur Schule, zum Lernen, zur Sprache, usw. in Afrika, auf die die Gäste gerne und ausführlich antworteten.

Mit Father Arnold konnten die Kinder sich sogar in Englisch unterhalten und somit feststellen, dass diese Sprache international gesprochen wird. Sowohl die Gäste als auch die Schülerinnen und Schüler nahmen bereichert und beeindruckt Abschied voneinander und brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, Frau Groß in vier Jahren wieder an der Wehebachschule begrüßen zu dürfen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

> zurück