Schuljahr 2015/2016

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Kreativ, logisch, schön – spannende Projektwoche an der Wehebachschule in Langerwehe

Kunst und Mathematik - kann das zusammenpassen?

Mathematiker betrachten sich als Künstler und Künstler setzen mathematische Ideen in ihren Werken um. Doch in der Schule werden Kunst und Mathematik oft als Gegensätze erlebt. Im Kunstunterricht geht es um Kreativität und Freiheit, im Mathematikunterricht um das Pauken und Befolgen von Regeln. Muss das so sein? Die Kinder der Wehebachschule erlebten in einer spannenden Projektwoche, wie Kunst den Mathematikunterricht interessanter, aber auch wie Mathematik Kunst zugänglicher machen kann. Die sinnvolle Verknüpfung der beiden Fächer stand deshalb im Vordergrund der Aufgaben.

Insbesondere der Bereich der Geometrie bietet sich an, beide Fächer miteinander zu verknüpfen. Denn räumliche Wahrnehmung und visuelles Vorstellungsvermögen sind Basis für den Aufbau und die Weiterentwicklung mathematischer Fähigkeiten. Alle Materialien im Anfangsunterricht der Grundschule weisen geometrische Strukturen auf, wie das 20er Feld, die 100er-Tafel, Steckwürfel, usw. So setzten sich die Kinder der Wehebachschule mit dem Geobrett, SOMA – Würfeln, Kreis und Tangram auseinander. Sie gestalteten mit verschiede-nen Materialien Bilder aus Formen, geometrische Flächen, Muster und Spannbilder. Ebenso war die Herstellung und praktische Erprobung von Papierfliegern in einer Projektgruppe Thema. Welche Papierflieger fliegen denn besonders gut und warum?

Die Verknüpfung von Mathematik und Kunst bietet auch eine Vielzahl von kreativen und experimentellen Möglichkeiten. Kunstwerke von Kandinsky, Vasarely oder Mondrian wurden als Vorbilder genutzt, um Parkettierungen, Experimente mit Quadraten, Dreiecken oder Kreisen, generell das Gestalten von Mustern selbst auszuprobieren.

Geometrische Muster begegnen Kindern ständig in ihrer unmittelbaren Umgebung, seien es die Fliesen im Badezimmer, beim Verpackungsmaterial, im Tapetenmuster, im Mauerwerk oder auf dem Straßenpflaster. Bei der Arbeit in ihren Projekten hatten die Kinder nun Gelegenheit, mit Bekanntem neu umzugehen, eine Sache aus einer anderen Perspektive zu sehen, feste Sichtweisen in Frage zu stellen, Neues, Unerwartetes in Bekanntem wiederzufinden. All das sind Merkmale kreativen Arbeitens und gleichzeitig auch Fähigkeiten, die unser Leben bereichern.

Die Kinder der Wehebachschule gingen hoch motiviert in jahrgangsgemischten Gruppen (1.- 4. Klasse) ans Werk. Jedes Kind hatte in der Woche Gelegenheit, bei zwei Projekten mitzumachen. Jüngere und ältere Kinder profitierten voneinander – alle waren begeistert bei der Sache und wollen jetzt häufiger in dieser Weise Unterricht haben.

Am Samstag präsentierten sich die verschiedenen Projekte dann den anderen Kindern, allen Eltern und vielen weiteren Besuchern. Auch die zukünftigen Erstklässler wurden in die Projektwoche einbezogen: die Gruppe „Kleine Forscher“ entstand aus der Kooperation der Kita St. Martin und der Wehebachschule. Die Vorschulkinder forschten und experimentierten am Geobrett und zum Thema Symmetrie.

Alle Gruppen luden zum Mitmachen ein und so hatten auch die Gäste am Präsentationstag die Möglichkeit, die Zusammenhänge zwischen Mathematik und Kunst selbst zu erforschen und zu erleben.

Margret Lauscher, Rektorin

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In der Zeit vom 20.10.2015 bis 23.10.2015 können Sie Ihr Kind an der KGS Langerwehe – Wehebachschule – anmelden. Bitte rufen Sie bis zum 01.10.2015 in der Zeit von 8.00 Uhr bis 11.30 Uhr zwecks Terminabsprache im Sekretariat der Schule an.

Bei der Anmeldung ist entweder das Stammbuch oder eine Geburtsurkunde vorzulegen. Bei alleinigem Sorgerecht ist auch der Sorgerechtsbeschluss (Negativbescheid) vorzulegen.

Wir bitten Sie höflichst, den Termin pünktlich einzuhalten und ca. 1 Zeitstunde einzuplanen, da wir Ihr Kind gerne kennenlernen möchten.

Während Sie im Sekretariat die Formalitäten erledigen, wird eine Lehrerin Ihr Kind zu einem Einschulungsparcours mitnehmen. Dieser findet in einer Kleingruppe mit anderen Kindern ohne die Eltern statt. Auf spielerische Weise wird hier der Entwicklungsstand des Kindes erfasst. Die Bereiche Wahrnehmung, Motorik, soziale / emotionale Kompetenz, Umgang mit Aufgaben, sprachliche und mathematische Vorerfahrungen stehen dabei im Vordergrund. Bitte Bleistift, Radiergummi, Spitzer und Schere (bei Bedarf für Linkshänder) mitbringen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

> zurück